Eichhörnchen

Wildtierrettung (Notkleintiere e.V.)

www.wildtierrettung.de

ARTGERECHT IST NUR DIE FREIHEIT

Bereits Ende Januar kann der erste Eichhörnchen Nachwuchs das Licht der Welt erblicken.

Es kann passieren dass Euch Eichhörnchen an den Hosenbeinen hochklettern, hinterherlaufen oder direkt auf Euch zukommen.

Solltet Ihr solche Hörnchen beobachten habt keine Angst, sie haben keine ansteckenden Krankheiten und sind NICHT deshalb so zutraulich, sie suchen Nähe und Hilfe.

Nehmt sie vorsichtig auf und spendet ihnen Wärme. Ein Körnerkissen oder Wärmeflasche. Bitte keine direkte Rotlichtwärme auf das Findelkind, denn dies kann zu Austrocknung führen, erst recht bei schon geschwächten und ausgedursteten Hörnchen.

Setzt Euch mit einer Wildtierstation aus Eurer Nähe in Verbindung damit dem geschwächten Hörnchen geholfen werden kann.

Zuerst sollte das Findelkind aufgewärmt werden, vorher kann Nahrung tödlich sein da der Schluckreflex bei unterkühlten Tieren nicht funktioniert. Ein Handtuch oder Pulli zum einkuschelt ist prima wenn nichts anderes vor Ort. Wird es sofort gefüttert kann es auch bei geschwächten Tieren zu einem Kreislaufzusammenbruch führen durch die schnell einsetzende Verdauung.

Als ERSTVERSORGUNG:

In 200 ml abgekochtes Wasser oder Fencheltee werden

2 Teelöffel Traubenzucker oder Honig und eine kleine Prise Salz gegeben. Diese Mischung hilft als ERSTE Flüssigkeitsversorgung,

danach muss das Tier in kompetenter Hand mit vollwertigem

Muttermilchersatz weiterversorgt werden.

Sofortige Milchersatzgabe kann zu Krämpfen oder zum Kreislaufzusammenbruch führen, dauerhaftes Füttern

mit der Teelösung bedeutet aber Mangelernährung!

nach dem Abkühlen Tröpfchenweise mit einer Spritze (ohne Kanüle) ins Mäulchen geben.