verhungernde Igel verhindern

Wildtierrettung Berlin / Brandenburg

vom Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e. V.

www.wildtierrettung.de

ARTGERECHT IST NUR DIE FREIHEIT

Halbverhungerte Igel – wie können wir alle helfen?


Zufüttern. Ganz klar. Wie wir auch unsere Gartenvögel zufüttern benötigen auch unsere einheimischen Stachelfreunde unsere menschliche Hilfe.


Richtet Wasserstellen und Futterstellen ein mit Igelfutterhäuser die Katzen, Waschbär und Rattenschutz haben.


Geeignetes Futter erfahrt ihr unter unserem nächsten Link IGELNAHRUNG

Richtet Eure Gärten Insektenfreundlich und Igelfreundlich ein, denn durch das viele Insektensterben (Rückgang von 70% haben Studien ergeben) verhungern unsere Insektenfresser.
Viele Gärten sind absolut Igel und Insektenunfreundlich gestaltet.
Das Laub wird sofort weggeharkt… lasst einfach mal Laubhaufen liegen
Der Rasen wird ratzekurz gemäht… lasst ihn doch mal etwas höher wachsen
keine Unterschlupfmöglichkeiten… stellt Igelhäuser auf oder lasst Holzstapel und Reisighaufen in einigen Ecken.
die Hecken werden Quadratisch Praktisch geschnitten… dichte Hecken mögen Insekten und Igel sehr.
Für ihre Nestbauten werden Laub, Reisig und Holzstapel sowie dichte Hecken und Büsche bevorzugt.

Düngen Düngen Überdüngen mit Pestiziden… nutzt doch Naturdünger für die Gärten.
Wiesen aus Wildblumen, einheimischen Blumen, Gräser und Kräuter ist ein Magnet für Insekten, dort finden unsere Igel dann Käfer Raupen und andere Insekten.
Und wir brauchen uns auch nicht zu sorgen, unsere zugefütterten Igelchen werden durch das zufüttern weder zu faul zum Käfer und Insektenjagen noch zu fett oder rühren dann keine natürliche Nahrung mehr an. Das zugefütterte bereitgestellte Futter ist in wenigen Minuten weggefuttert, das ist ein winziger Abschnitt der langen Nacht und eine seiner „Jagden“ Den Rest der Nacht werden die Igel mit der Suche, sammeln und jagen von Insekten/Käfer verbringen und bevorzugen selbstverständlich die Käfer statt ein Schälchen Katzenfutter.